Die ErzählerInnen 2018

„Das einzige Bestreben des Erzählers ist es,
notwendig zu erscheinen.
Wie ein Bauer oder Bäcker.
Nicht mehr und nicht weniger.
(Jean-Claude Carrière)

 

Susanne Schoppmeier: als „Grenzkind mit warmer Stimme“ ist sie tief verwurzelt in der deutsch/dänischen Grenzregion. Präsent, lebendig, temperamentvoll, mit Tiefgang und Höhenflug spricht sie deutsch und auch mal dänisch. Seit 14 Jahren trägt sie die uralten Geschichten überall dort hin, wo sich eine Tür dafür öffnet.

 


Susanne Söder-Beyer: Beim Märchenerzählen fühlt sie sich oft wie eine Reisebegleiterin. Es gilt unbekannte Gegenden zu entdecken, Abenteuer zu erleben, Kunstwerke und Kostbarkeiten zu bestaunen, beglückt und reich beschenkt nach Hause zu kommen. Und das Schönste daran: diese Reiseziele liegen immer in uns selbst.

 

 

 

 

Gerhard P. Bosche Jahrgang 1954, liebt Märchen schon seit seinen Kindertagen. Als begeisterter Vorleser suchte er immer wieder nach neuen Inspirationen und entdeckte schließlich die Ausbildung zum Märchenerzähler bei Jana Raile. Die Zuhörer durch das Erzählen in Ihre eigene Welt zu führen und und so Raum für Fantasie zu schaffen, sieht er als seine Aufgabe. Beim Erzählen liebt er den direkten Kontakt zu den Zuhörern, der auch spontane Anmerkungen möglich macht. Meist in Bewegung öffnet er Wege. Mit Schmunzeln und Augenzwinkern führt er ins Reich der Worte und Bilder. Seine warme Stimme erfüllt den Saal und öffnet neue Perspektiven. Heiterkeit spricht aus seinem Körper, Leichtigkeit schwingt in seiner Bewegung. Ihm sitzt der Schalk in den Augen, sie blitzen und sprühen voller Tatendrang. Lebendiges Erzählen mit Witz und Charme.

 

Edith Eckholt – erzählt seit 12 Jahren – gerne sinnlich, grenzwertig, crossover alle Zeiten und Kulturen – Hauptsache der Kern der Geschichten trifft den zeitlosen Nerv mitten im Zuhörer der Stunde. Besonders die Weisheitsgeschichten liegen Ihr sehr am Herzen und somit häufig auf der Zunge.

 

Katja Breitling – Erzählerin, Ethnologin, Märchentherapeutin – hat mit den Märchen vor über 10 Jahren wahrlich
ihre Berufung gefunden. Ihr größtes Geschenk sind Zuhörer, die sich durch die warme Stimme und die bildhafte
Sprache der Erzählerin so haben in das Märchen hinein begeben können, dass sie am Ende ganz vergessen, zu
klatschen. Mit den Märchen für die Seele Sorge zu tragen und das alte Wissen, das in den Märchen verborgen
ist, wieder zu entdecken im gemeinsamen Erleben eines Märchens: Darum geht es Katja beim Erzählen oder bei
ihren Märchenseminaren für Erwachsene.

 


Katharina Götz erzählt Geschichten aller Art frei und lebendig in einer mitreißenden Ausdrucksstärke. Literatur oder Märchen, Bibelgeschichten oder auch mal ein Gedicht werden in ihren Erzählabenden zu einem kreativen Gesamtkunstwerk zusammengefügt. Die Erzählerin benötigt keine Requisite und kein Bühnenbild. Allein mit ihrer Präsenz und ihrer Stimme lässt sie die Gestalten der Erzählungen auf der Bühne erscheinen als wären sie Wirklichkeit. Die älteste Kunst des Darstellens lebt aus der Beziehung zwischen Zuhörer und Erzähler und spielt mit den Erfahrungen des Einzelnen. Wie in Traumwelten werden Inhalte verknüpft und Reales wie Zauberhaftes möglich gemacht. Durch das freie Erzählen findet sich der Zuhörer im Zentrum des Geschehens wieder, wird in seinem Innersten berührt und erfährt so jedes Mal ein Gefühl des nach Hause Kommens.