Über uns

Die Geschichte der Schleswiger Märchentage

Die Schleswiger Märchentage sind schon seit vielen Jahren eine feste Größe im Kulturangebot der Schleistadt Schleswig. 1998 wurden sie durch das ehrenamtliche Engagement der Schleswiger Lehrerin Hanne Schrader ins Leben gerufen. Im zweijährigen Rhythmus tauchte das mittelalterliche Sankt Johanniskloster in die Welt der Märchen, Mythen und Geschichten ein – frei erzählt.

Märchenerzähler und Musiker aus nah und fern begeisterten ihr Publikum. 2008 wurden die Märchentage in die Hände des Angelner Märchenerzähler Klaus Dörre und des pensionierten Domschullehrers Ekkehard Putz übergeben.

2010 übernahmen die drei Erzählerinnen Susanne Schoppmeier, Sylke Willig, sowie Ute Walther die Organisation. Susanne Schoppmeier führte das Logo (Gelbe Blume und Fisch) ein.
2016 übernahmen Susanne Schoppmeier, Susanne Söder-Beyer und Gerhard P. Bosche die Organisation des Erzählfestivals. Es kehrte im November an seine märchenhaften Wurzeln, dem Sankt Johanniskloster vor Schleswig, zurück. Hier fanden alle drei Abendveranstaltungen statt.


2018 unterstützt nun auch Bine Knuth das Orgateam und wir besuchen drei unterschiedliche Orte innerhalb der Stadt Schleswig. Was bleibt, sich schon lange bewährt und in diesem Jahr sogar noch ausgebaut wird, ist das Erzählen in Kindergärten, Schulen und andere Einrichtungen
der Stadt sowie der umliegenden Gemeinden. Das märchenhafte Erzählfestival feiert seinen 11. Geburtstag, ist das nicht wunderbar ?!